SolaWas?

Solawie-Neuland ist ein vielfältiges Projekt. Zunächst geht es um die Sicherung konkreter landwirtschaftlicher Flächen, die solidarisch wirtschaftenden Kollektiven zur Verfügung gestellt werden. Mehr dazu unter „SolaWo?“

Des Weiteren wird ein solidarisches Wirtschaftsnetzwerk gebildet, das Erzeuger*innen, Verbraucher*innen, Weiterverarbeitende und Handwerker*innen eint und eine andere, faire Form des Wirtschaftens ermöglicht.

Zudem hat unser Netzwerk das Ziel, die bestehenden solidarischen Initiativen im Raum Leipzig zusammenzubringen, Verknüpfungen zu erstellen und ein gegenseitiges Konkurrenzgehabe zu verhindern. Wir wollen gemeinsam auf die gleiche Sache hinarbeiten anstatt uns in neoliberalen Konkurrenzzwängen zu verfangen.

Bei Solidarischer Landwirtschaft (kurz Solawi) werden die Lebensmittel nicht mehr über den Markt vertrieben, sondern fließen in einen eigenen, durchschaubaren Wirtschaftskreislauf, der von den Teilnehmer_innen mit organisiert und finanziert wird. Konkret handelt es sich dabei um einen Zusammenschluss von landwirtschaftlichen Betrieben oder Gärtnereien mit einer Gruppe privater Haushalte. Landwirt_innen und Mitlandwirt_innen (die übrigen Mitglieder der Gruppe) bilden eine Wirtschaftsgemeinschaft, welche auf die Bedürfnisse der Menschen abgestimmt ist und die natürliche Mitwelt berücksichtigt. Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung verpflichtet sich diese Gruppe, jährlich im Voraus einen gemeinsam festgesetzten (meist monatlichen) Betrag an den Hof zu zahlen.